Rezension | Liebe ist ein Wunder von Mila Summers

Werbung | Rezensionsexemplar 

Titel: Liebe ist ein Wunder

Autorin: Mila Summers

Seiten: 312

Preis: 9,99 Euro (D) Taschenbuch

 

Dieses Buch habe ich kostenfrei als Lese- und Rezensionsexemplar von der lieben Autorin Mila Summers erhalten. Vielen Dank dafür!

 

Inhalt

 

Gehst du noch einen Schritt weiter, auch wenn dein Herz zu brechen droht?

Als Mary vom Tod ihrer Granny erfährt, ist sie am Boden zerstört. Schließlich war sie ihre einzige noch lebende Verwandte. Umso mehr sehnt sich Mary in das kleine Hotel in den Catskills zurück, das Gästen wie Familie in New York Citys Naherholungsgebiet immer offenstand und nun ihr Erbe sein soll.Noch ehe Mary weiß, was sie mit dem Vermächtnis ihrer Großmutter anfangen soll, lernt sie den Herzensbrecher Dylan kennen. Dieser hat mit den vernichtenden Rezensionen seines Hotels zu kämpfen, die seine Ex-Freundin im Internet verbreitet.

Für ihn steht alles auf dem Spiel, denn es geht um nichts weniger als seine nackte Existenz. Mary könnte der Schlüssel zur Lösung all seiner Probleme sein. Sie könnte aber auch ganz neue schaffen...

(Inhalt: Mila Summers)

 

Meinung

 

Als ich von dem neuen Buch von der lieben Mila Summers gehört und das Cover gesehen habe, war ich absolut hin und weg. Da ich schon einige Bücher von ihr gelesen habe und sie mir auch allesamt sehr gut gefallen haben, wusste ich sofort, dass ich auch ihr neustes Werk lesen möchte. Ich habe mich also riesig gefreut und wollte das Buch unbedingt lesen.

 

Das Cover gefiel mir direkt richtig gut. Die Gestaltung passt unglaublich gut zu den Vorgängern und sie sehen alle zusammen wirklich umwerfend aus. Zudem strahlt es bereits eine gewisse Romantik aus, was mich bestens auf die Geschichte einstimmte.

 

Der Schreibstil von Mila Summers war wahnsinnig herzerwärmend, liebevoll und unglaublich schön. Ich las das Buch rasend schnell, da es definitiv für zwischendurch geeignet ist. Durch den leichten und herzlichen Schreibstil war es mir ein Leichtes, gut voranzukommen.

 

Das neue Buch von Autorin Mila Summers eignet sich perfekt, um es zwischendurch zu lesen. So brauchte ich nicht groß über etwas nachdenken und konnte alle Ereignisse auf mich wirken lassen. Es gab nichts, worüber ich länger grübeln musste und ich kam schnell voran. 

 

Ich saß am Abend auf der Couch und freute mich riesig, das Buch von Autorin Mila Summers anzufangen. Es stellte eine wunderbare und schöne Abendlektüre dar und ich konnte mich direkt fallen lassen. Auf Anhieb fand ich mich mitten im Geschehen wieder und fieberte mit Protagonistin Mary mit.

 

Denn als Marys Granny stirbt, ändert sich ihr Leben schlagartig. Sie ist am Boden zerstört und weiß auch nicht, was sie mit dem Erbe anfangen soll. Dennoch sehnt sie sich dort hin zurück, in das kleine Hotel in Catskills. Und als ob das noch nicht genug wäre, stolpert der Herzensbrecher Dylan in ihr Leben. Doch Dylan hat seine ganz eigenen Probleme und sieht in Mary vielleicht eine Lösung. Es könnte natürlich auch genau das Gegenteil eintreten.

 

Ich wollte natürlich unbedingt wissen, wie Mary mit allem klar kommt und was es mit Dylan auf sich hat. Der Klappentext verriet auf jeden Fall schon, dass die Geschichte wahnsinnig emotional werden würde. Und genau das war sie schlussendlich auch, emotional, herzzerreißend und so voller Hoffnung. 

 

Die Protagonistin Mary war so real, so echt. Sie besaß einen unglaublich tollen Charakter und ein ganz großes Herz. Ich habe mir für sie gewünscht, dass sie glücklich wird und gehofft, dass sie all die schweren Schicksalsschläge übersteht.

 

Das Ende war wunderschön und schoss direkt in mein Herz. Ich hätte mir kein schöneres und besseres Ende vorstellen können und konnte das Buch mit einem guten Gefühl abschließen.

 

Fazit

 

Die Autorin Mila Summers schrieb hier wieder einmal eine wunderschöne und gleichzeitig herzzerreißende Geschichte, die mich emotional definitiv treffen konnte. Ich habe das Buch an einem schönen Abend gelesen und konnte es mit einem unglaublich guten Gefühl abschließen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0