Rezension | Über mir der Sturm von Sarah Nierwitzki

Werbung | Rezensionsexemplar 

Titel: Über mir der Sturm

Autorin: Sarah Nierwitzki

 

Dieses Buch habe ich kostenfrei als Lese- und Rezensionsexemplar von der wunderbaren Autorin erhalten. Vielen Dank dafür! 

 

Inhalt

 

Hanna läuft, um zu siegen. Der Traum von der Goldmedaille rückt für die 18-jährige Vizemeisterin endlich in greifbare Nähe - bis das Mädchen in einen Autounfall verwickelt ist. Hanna überlebt, stellt jedoch nach Wochen im Koma fest, dass ihr der Unterschenkel amputiert wurde. Panikattacken und Phantomschmerzen bestimmen ihren Alltag, sie verbannt das Laufen aus ihrem Leben.

 

Doch dann trifft sie David. Der Junge im Rollstuhl sieht nach Hannas Unfall als Erster hinter ihre Fassade und ermutigt sie, an ihrem Traum von der Goldmedaille festzuhalten. Aber während David und Hanna sich immer näherkommen, wühlt der Sturm in ihrem Inneren eine Frage auf: Wie schaut man positiv in eine Zukunft, die nichts mit der zu tun hat, die man sich ausgemalt hat?

(Inhalt: Sarah Nierwitzki)

 

Meinung

 

Nachdem ich schon die vorherigen Bücher von Autorin Sarah Nierwitzki gelesen und geliebt habe, wollte ich auch dieses hier unbedingt lesen und habe mich riesig darauf gefreut. Der Klappentext offenbarte bereits, dass es sich hier um eine sehr tiefgründige und nachdenkliche Geschichte handeln würde und ich war neugierig, ob ich Recht behalten würde. Zwar wusste ich bereits, dass die Autorin wirklich ein Händchen für Gefühle bewies, dennoch hätte ich nicht mit einer solch extrem emotionalen Geschichte gerechnet. 

 

In das Cover verliebte ich mich auf Anhieb. Es ist unglaublich schön gestaltet worden und beinhaltet meine liebsten Farben. Die Details sind einfach traumhaft und ich bin eben einfach vollkommen verliebt. 

 

Der Schreibstil von Autorin Sarah Nierwitzki war wie immer wunderbar leicht, locker und so authentisch. Die Sätze sind einfach und sehr flüssig, sodass ich schnell vorangekommen bin.

 

Als ich das Cover gesehen habe, war ich so extrem neugierig auf die Geschichte dahinter. Denn bisher konnte mich jedes Buch von Sarah Nierwitzki fesseln und begeistern. So ging es mir auch mit diesem hier, nur, dass es noch gefühlvoller und emotionaler war. Denn hier warten sämtliche Emotionen auf den Leser, die nur darauf warten, zuzuschlagen. Denn oft erwischte es mich ziemlich kalt und ich fühlte zu jeder Zeit mit. Auch Trauer spielte hier eine Rolle, sodass ich hin und wieder wirklich mit kleinen Tränen kämpfen musste.

 

Die Protagonistin Hanna besaß so viel Herz. Ich liebte sie und litt mit ihr mit. Ich fühlte mich wie ein eigener Beobachter ihrer Reise und erlebte sie mit ihr zusammen. Sie hatte es definitiv nicht immer einfach und es wurden ihr einige Steine in den Weg gelegt. Dennoch hat sie nie gänzlich aufgegeben und am Ende doch ein Ziel erreicht, auch wenn es einige traurige Momente vorher gab. Denn bis zum Ende ihrer Geschichte passierte wirklich viel und sie musste einen harten und steinigen Weg gehen. Hanna ist definitiv eine Kämpferin und das Ende hat es noch einmal wirklich in sich!


Fazit

 

Die Autorin Sarah Nierwitzki schrieb hier eine emotionale und tiefgründige Geschichte, die mich von der ersten Seite an nicht mehr losließ. Ich klebte an den Seiten und immer wieder fühlte ich so stark mit. Mein Herz explodierte fast vor Emotionen und auch kleine Tränchen verirrten sich in meine Augen. Ein grandioses Buch!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0