Rezension | Nur noch ein bisschen Glück von Simona Ahrnstedt

Werbung | Rezensionsexemplar 

Titel: Nur noch ein bisschen Glück

Autorin: Simona Ahrnstedt

Verlag: Forever

Seiten: 448

Preis: 14,99 Euro (D) Taschenbuch

 

Dieses Buch habe ich kostenfrei als Lese- und Rezensionsexemplar vom wunderbaren Forevere Verlag erhalten. Vielen Dank dafür! 

 

Inhalt

 

Das Großstadtmädchen Stella ist auf dem Land gestrandet – im idyllischen südschwedischen Städtchen Laholm. Innerhalb eines Tages hat sie ihren Job und ihre Wohnung verloren und herausgefunden, dass ihr Verlobter sie betrügt. Nachdem sie sich betrunken, die Augen ausgeheult und ihren Ex gestalkt hat, begreift sie, dass sie einen neuen Plan braucht. Im kleinen, roten Holzhaus, das einst ihren Großeltern gehörte, will sie sich neu sortieren. Umgeben von verrückten Ziegen, schmollenden Teenies und einem attraktiven Biobauern, der überraschend gut küssen kann, gewöhnt sie sich schneller an das Leben auf dem Land, als ihr lieb ist. Denn eigentlich will sie nur eins: nach New York. Doch was, wenn das Leben andere Pläne hat?

(Klappentext: Forever)

 

Meinung

 

Dieses schöne Buch von Autorin Simona Ahrnstedt aus dem Forever Verlag musste ich unbedingt lesen, da es mich auf Anhieb angesprochen hat und ich wirklich Lust auf eine leichte und schöne Geschichte hatte. Ich wollte einfach nur gemütlich draußen sitzen und in Gedanken schwelgen. Ich wollte mich nur fallen lassen und die Geschichte genießen. Und der wunderbare Klappentext versprach auch, dass ich genau das bekommen würde. So kam es auch und ich konnte mich vollkommen auf die Geschichte einlassen.

 

Das Cover strahlt fast so schön wie die Sonne. Es passt perfekt zur Jahreszeit und macht einfach große Lust aufs Lesen. Die Gestaltung wurde wirklich schön getroffen und ich musste ganz schnell mit dem Lesen beginnen.

 

Der Schreibstil der Autorin ist sehr angenehm und leicht, sodass ich gerne immer weitergelesen habe. Ich musste nicht viel nachdenken und konnte alle Ereignisse einfach auf mich wirken lassen. Ich bekam eine wunderbare Geschichte zum Träumen, die aus einigen Klischees und wunderbaren herzlichen Momenten besteht, die die Autorin sehr gut verkauft hat.

 

Die Liebesgeschichte gefiel mir wirklich gut, da sich diese Liebe nach und nach entwickelt hat und wirklich nicht schlagartig einfach da war. Sie war so sanft und wurde dann erst rasanter. Ich verfolgte sie gern und wünschte mir unbedingt ein Happy End. Zwar sind die meisten Ereignisse ziemlich vorhersehbar, dennoch genoss ich sie und fand auch die vielen Klischees nicht sonderlich störend. Denn es handelt sich hier um eine sehr einfache Geschichte, in die man ohne große Probleme eintauchen und diese komplett genießen kann. Das Buch ist genau die richtige Lektüre für einen wunderschönen Sonntag im Sommer und im Freien. 

 

Die Protagonistin war mir tatsächlich nicht direkt so sympathisch, da sie mir ziemlich oberflächlich und etwas arrogant vorkam. Diese Sichtweise änderte sich aber schon nach wenigen Seiten und ich konnte einen Draht zu ihr aufbauen. Irgendwie konnte ich mich dann sogar in sie hineinversetzen und hoffte für sie, dass sie glücklich wird.

 

Ganz besonders hervorheben muss ich das wunderschöne und wahnsinnig toll beschriebene Setting. Ich konnte mich direkt vor Ort träumen und wäre am liebsten selbst dort gewesen.

 

Das Ende war genau so, wie ich es mir ausgemalt habe. Ich war wirklich glücklich und freute mich riesig, dass Buch mit einem wunderbaren Gefühl abschließen zu können.

 

Fazit

 

Die wunderschöne Geschichte von Autorin Simona Ahrnstedt konnte vor allem mit einem wunderbaren Setting und einer herzerwärmenden Liebesgeschichte punkten. Zwar war sie sehr vorhersehbar, dennoch konnte ich die Liebesgeschichte vollkommen genießen und verbrachte schöne Stunden mit diesem tollen Buch.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0